Lähmungsnotruf +49 (0) 8651 - 719096

Von Dackellähme wird im Volksmund gesprochen, wenn ein Hund die Hintergliedmassen nicht mehr bewegen kann, also eine vollständige oder teilweise Lähmung vorliegt. Weitere Begleiterscheinungen im akuten Fall sind  Wirbelsäulen- oder Bauchschmerzen, aufgekrümmter Rücken und ein fehlender Harnabsatz. Bei einer mehr chronischen Verlaufsform stehen dann Schmerzen ohne weitere Symptome oder eine Bewegungsunlust im Vordergrund. Dies gilt typischerweise auch für Erkrankungen im Halsbereich. Wir sprechen dann auch vom 100 m – Dackel, der morgens aus dem Haus geht und nach kurzer Wegstrecke sitzen bleibt und dann nach Hause getragen werden muss. 

Wie der Name andeutet, sind Kleinhunderassen wie Dackel, Pekingese, Mops, Französische Bulldogge, Beagle und Yorkshire Terrier am häufigsten im Rahmen einer akuten Verlaufsform betroffen. An der chronischen Verlaufsform erkranken dagegen eher mittelgrosse Hunderassen wie Schäferhunde, Retrieverrassen, Dalmatiner und auch nordische Schlittenhunderassen.

Wenn Ihr Hund diese Symptome in einer akuten Verlaufsform zeigt, handeln sie schnell im Interesse Ihres Tieres und nutzen Sie unsere Notrufnummer für eine sofortige Terminvereinbarung.